Montag, 2. Mai 2022

30. April 2022 - Borussia Dortmund vs. VfL Bochum 3:4

Eins ist klar, ein Drehbuchautor hätte es nicht besser machen können... Nachdem ich den vergangenen Samstag ein wenig sacken lassen konnte - natürlich mit einem stetigen Grinsen im Gesicht - fühle ich mich nun endlich bereit, Euch an den Erlebnissen des Tages teil haben zu lassen.
Los ging es (voller Vorfreude, aber auch mit einer nicht zu leugnenden Anspannung/Nervosität) um späten Freitagabend. Erstes Ziel war München-Pasing, wo ich von der Straße auf die Schiene wechselte. Sieben Stunden später, die Uhr zeigte sieben Uhr neun, hatte ich die Perle Westfalens auch schon erreicht. Wirklich ausgeschlafen war ich jedoch nicht; keine Ahnung ob es an den "unbequemen Sitzen" (als Schlafmöglichkeit taugen die jedenfalls nur bedingt) lag oder dem stetig steigenden Derbyfieber (sorry liebe Nachbarn, ich weiß, Bochum ist kein Derby 😜) geschuldet war... Zusammen mit Fabu, der mich stilecht mit einem Mettbrötchen in Empfang nahm, ging es (zur Ablenkung) erst mal auf 'nen Trödelmarkt, ehe das "zweite Frühstück" auf uns wartete. War echt schön, mal wieder in Ruhe quatschen zu können! Da der Tag aber (außer unserem Gastspiel im Westfalenstadion noch) einiges zu bieten hatte, wurde bald schon wieder zum Aufbruch geblasen... nächstes Ziel das Bochumer Rathaus, schließlich wollten wir uns den Auszug der Bochumer Maischützen nicht entgehen lassen. Dass dieser Brauch einer Fehde gegen Dortmund aus dem Jahr 1388 entstammt (der Legende zufolge brachten die Bochumer das von den Dortmundern gestohlene Harpener Vieh zurück, da sie den Harpener Bauern im Falle eines Angriffes Hilfe versprochen hatten. "Junge, do kass di drop verloten!" soll der Schultheiß der Bochumer zum Sprecher der Harpener gesagt haben und daraufhin ein Dutzend Männer auf die Jagd nach den Dortmundern geschickt haben, die das Vieh zurückholen sollten), passt natürlich wie die Faust aufs Auge! Anschließend ging es einmal quer durch die Innenstadt zum Hauptbahnhof, wo sich nach und nach "etliche" Bekannte einfanden. Schön, dass auch unser Haufen mal wieder mit einer ordentlichen Anzahl vertreten war; aber auch außerhalb der Fantastic Supporters hatten sich heute unzählige Herrschaften eingefunden, die man schon ewig nicht mehr gesehen hatte... tja, da lag definitiv was in der Luft! Zusammen mit Ultras Bochum ging es mit dem ersten "Entlaster" in die Nachbarstadt, von wo aus es mittels Stadtbahn und letztendlich per pedes zum Westfalenstadion ging... Während sich die Materialkontrolle aus unerfindlichen Gründen ein wenig in die Länge zog, verliefen die "normale Einlasskontrolle" überraschend entspannt. Während Ultras Bochum noch damit beschäftigt waren, die Konstruktion für die "Vorwärts VfL Bochum" Zaunfahne (man hatte sich gegen Gruppenfahnen und für den Auftritt hinter dieser gemeinsamen Fahne entschieden; so kam auch nur der Schwenker mit dem Bochumer Stadtwappen zum Einsatz) aufzubauen, nutzte ich die Zeit, um dem einen oder anderen alten Weggefährten (den ich nicht schon zuvor auf der Anreise zu Gesicht bekommen hatte) zu begrüßen... Zum Einlaufen der Spieler erstrahlte der Gästeblock im roten Schein unzähliger Fackeln - in Kombination mit der monströsen Zaunfahne ein herrliches Bild! Acht Minuten später wähnte ich mich "im falschen Film", führte unsere Elf doch tatsächlich mit zwei zu null beim haushohen Favoriten; was jetzt im Gästeblock los war, kann sich bestimmt jeder von Euch denken (viele werden es ohnehin miterlebt haben). Zwei verwandelte Handelfmeter (beide mit "freundlicher Unterstützung" des Kölner Kellers) Handelfmeter bescherten Dortmund ein eher glückliches Unentschieden zur Pause. Als Erling Haaland in Minute zweiundsechzig die Schwarz-Gelben erstmals in Führung brachte, sahen viele schon unsere Felle schwinden (die Südtribüne - bis dato nur sehr selten bei uns zu vernehmen - ließ uns nun wissen, wer die vermeintliche Nummer 1 im Pott sei), jedoch belehrte uns (und vor allem die Gastgeber) unsere Mannschaft in den verbleibenden zweiunddreißig Minuten eines Besseren! Dem Ausgleich in Minute einundachtzig (bereits hier zuckte der Gästeblock richtig aus) folgte nur vier Minuten der Siegtreffer (diesmal brauchte der Schiedsrichter nicht die Hilfe aus Köln - zu klar war das Handspiel von Axel Witsel) durch den ehemaligen "Bayernbubi" Milos Pantovic. Was sich nun bei uns abspielte ist nur schwer (wenn überhaupt) in Worte zu fassen... kollektives Ausrasten, Tränen, Euphorie... von allem war eine gehörige Portion dabei. Dieser Sieg, der noch lange mit der kompletten Mannschaft (teils bei uns im Block, teils auf dem Zaun) gefeiert wurde, entschädigte für all die bitteren Momente seit dem Abstieg anno 2010! Ach ja liebe Dortmunder - die Nummer EINS im POTT sind WIR... Irgendwann wurden dann aber doch zum kollektiven Rückzug geblasen; für die aktive Szene ging es im Polizeikessel bis zur Stadtbahn, von wo aus wir mit zwei Sonderzügen zurück zum Hauptbahnhof gekarrt wurden (natürlich auch hier in Begleitung der heute doch zurückhaltend agierenden Ordnungshüter; da kann ich mich an andere Szenen bei Spielen im Westfalenstadion erinnern). Wenig später setzte sich dann der erste der beiden Entlastungszüge in Richtung Bochum in Bewegung. Dass hier ob des Sieges und des damit verbundenen Klassenerhalts ordentlich gefeiert wurde (die anlässlich des Maiabendfestes in der Innenstadt errichtete Bühne und die Eröffnung der "Freiluftsaison" im Bermudadreieck spielten der feierwütigen Masse natürlich in die Karten - geil auch, dass die Mannschaft sich hier abermals "unters Volk mischte"), brauch ich wohl nicht extra zu erwähnen...
Für mich hieß es leider um halb elf Abschied nahmen, schließlich sollte mein Zug um viertel vor Elf in Richtung Heimat aufbrechen - na ja, bekanntlich soll man immer dann gehen, wenn es am schönsten ist!
Vielen Dank an alle Beteiligten für diesen geilen Tag - Bochum per sempre!


Fotos vom Spiel findet Ihr hier: http://photomafia-bochum.blogspot.com/2022/05/bvb-dortmund-vs-vfl-bochum-1-bundesliga.html
Videos vom Spiel findet Ihr hier: https://www.youtube.com/c/VideosfL?app=desktop

Mittwoch, 13. April 2022

12. April 2022 - FC Bayern vs. Villarreal 1:1

"Es geht wieder los! Fast genau 5 Monate nach unserem letzten Heimspielauftritt kehren wir geschlossen in die Südkurve zurück." So die einleitenden Worte zur Spieltaginfo am vergangenen Samstag gegen den FC Augsburg, als die aktiven Gruppen der Südkurve erstmals in diesem Kalenderjahr wieder geschlossen im Stadion auftraten; es war mir eine Ehre, dieses Spiel gemeinsam mit unseren roten Brüdern und Schwestern im Herzen der Kurve verfolgen zu dürfen... Drei Tage später stand das "richtungsweisende" Rückspiel im Viertelfinale der Champions League gegen den vermeintlichen Underdog aus der spanischen Provinz Castellón auf dem Programm. Im Hinspiel hatte sich das Münchner Starensemble nicht gerade mit Ruhm bekleckert (mit dem null zu eins war man letztendlich mehr als gut bedient!), so dass im Rückspiel eine klare Steigerung von Nöten war, um den fest eingeplanten Einzug ins Halbfinale doch noch zu bewerkstelligen... Zusammen mit einer Autobesatzung der Dachau City ging es um halb acht los in Richtung Fröttmaning; eine knappe Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff betraten wir die Arena - zu spät, um noch einen der (augenscheinlich heiß begehrten) Gerd Müller-Schals zu ergattern. Ich denke, es wird nichts helfen, dennoch starte ich an dieser Stelle einen Suchaufruf. Vielleicht hat ja einer von Euch einen Schal zu viel, und möchte ihn meiner Sammlung zukommen lassen... Apropos Gerd Müller - zum Einlaufen der Spieler zeigte die Südkurve München zu Ehren des im letzten Jahr verstorbenen "Bomber der Nation" dessen Konterfei; Gänsehautfeeling pur! An dieser Stelle verneige ich mich vor den Initiatoren und Helfern dieser mehr als gelungenen Choreographie... Obwohl die Bayern, angetrieben von einer heute richtig gut aufgelegten Südkurve (die den Rest des Stadions bisweilen ganz gut "mitziehen" konnte), das Geschehen über weite Strecken des Spiels klar unter Kontrolle hatten, sprang letztendlich nur ein mageres Tor heraus (Chancen zum zwei zu null waren zwar da, wurden aber mehr oder weniger kläglich vergeben). Als sich die meisten der siebzigtausend Zuschauer bereits auf eine Verlängerung eingestellt hatten, gelang den Spaniern in der 88. Spielminute mit dem ersten richtigen Torschuss der Ausgleich, zugleich der Todesstoß für die Champions League Ambitionen der Bayern. In Summe muss man sagen, dass Villareal (die zwar in München fast nur aufs Zerstören und Zeitschinden aus waren) nicht unverdient in die Runde der letzten Vier eingezogen ist... Während die Südkurve versuchte die eigene Mannschaft nach dem Spiel wieder aufzubauen (an Einstellung und Willen hatte es zweifelsohne nicht gefehlt), präsentierte sich ein Großteil der "normalen" Zuschauer von seiner "besten Seite" - schon lange hatte ich in der Arena kein solches Pfeifkonzert mehr gehört. Die rund sechshundert mitgereisten Spanier waren natürlich aus dem Häuschen und feierten überschwänglich ihr "gelbes U-Boot". Während man in München aufgrund des frühen Ausscheiden im DFB-Pokal und dem Aus im Viertelfinale der Champions League von einer gebrauchten Saison (an deren Ende wohl "nur" die zehnte Meisterschaft am Stück wartet) spricht, hoffen wir in Bochum weiterhin auf den (durchaus realistischen) Klassenerhalt. Paradoxe (Fußball)Welt!



Samstag, 9. April 2022

Weiter, immer weiter...


EISHOCKEY IN BAYERN - 5,00 Euro

Corona und der Umzug nach Mittelfranken haben den Macher des Fliegenden Holländers "animiert" ein Heft über die bayerische Eishockey-Szene "in Angriff" zu nehmen. Herausgekommen ist ein 260 Seiten umfassendes Werk, in dem neben ein paar einleitender Worte (zum Bundesland Bayern im Allgemeinen und zum Eishockey im Besonderen) vierunddreißig Vereine und deren Fanszenen (im Optimalfall mit Steckbrief, persönlicher Anmerkungen des Herausgebers und anschließendem Interview) wurden unter die Lupe genommen. Die Tatsache, dass sich beachtliche zweiundzwanzig Szenen interviewen ließen, finde ich echt genial... Hut ab! Zum Abschluss gibt es dann noch einen gelungenen Gastbericht aus Memmingen, der die Aktivitäten der einzelnen Gruppen in der Saison 2019/2020 grob zusammenfasst. Ein Heft, das meinen Horizont definitiv um einige "Blickwinkel" erweitert hat. Vielen Dank hierfür.
Format: A5 - s/w (Titelseite farbig)
Seiten: 260 Seiten
Kontakt: @FLIEGENDERH (Instagram)

______________________________________________

ENCRÉ DANS LA TRIBUNE Ausgabe 3 - 7,50 Euro

Sowohl vom Inhalt, als auch vom Layout und Umfang fallen mir bei diesem Werk aus dem Hause "Zines de France" langsam aber sicher keine neuen Superlative mehr ein... Leute, das ist ganz ganz großes Kino! Auf 360 Seiten beschäftigt sich er "Hauptteil" unter anderem mit allen relevanten Neuerscheinungen an Fanzines und Büchern (natürlich mit Hauptaugenmerk auf Frankreich, aber es werden auch etliche Blicke über den Tellerrand geworfen), der Association Nationale des Supporters, dem im Jahre 1996 erschienenen Planéte Supporters, portugiesischen Fanzines, dem Quoura Ven Lou Dissata auf Nizza, den ehemaligen Heften der Boulogne Boys (inklusive Interviews und diverser Exkurse; aber das kennt man ja bereits aus den ersten beiden Ausgaben des Encré dans la Tribune), Arnes La Cosa Nostra (Ehre, wem Ehre gebührt!) und dem Pappenheimer Podcast. Ein zweiunddreißig Seiten umfassendes "Zusatzheft" gewährt dem geneigten Leser einen kleinen Einblick in die französische Fußballgraffitiszene... Des weiteren lagen den Heften etliche Gimmicks bei - ich liebe gerade diese kleinen Extras! Ich wiederhole mich nur ungern, aber dieses Heft sollte (zumindest bei denjenigen von Euch, die der französischen Sprache mächtig sind) in keiner Sammlung fehlen...
Format: A5 - farbig
Seiten: 360 plus 32 Seiten
Kontakt: zinesdefrance@gmail.com

______________________________________________

ERLEBNIS FUSSBALL Ausgabe 83 - 4,95 Euro

Selbst hat man diesmal kein "großes" Interview geführt, vielmehr griff man auf das im französischen Webportal "Virage Paris" erschienene Interview "La Saga Supras", bei dem drei ehemalige Präsidenten der Supras Auteuil 1991 Rede und Antwort standen, zurück. Definitiv 'ne richtig fette Sache, die die Geschichte der inzwischen aus dem Parc des Princes verbannten Gruppe vollumfänglich beleuchtet. Garniert wurde das Ganze mit unzähligen genialen Fotos weit über zwanzig Jahren Gruppengeschichte. Des weiteren fanden (kleinere) Interviews mit "unser fußball", der Curva Viola Salzburg, einem Mitglied der Ultra Blues/Hutteen SC (schließt den Themenkomplex "Syrien - Fankultur im Kriegsgebiet ab), den Ultras Rapid (zum zwanzigjährigen Bestehen der Freundschaft mit dem Gate 13), dem Capo der Guerrils/Partizani Tirana (wurde im Rahmen eines Wochenedbesuchs in Albanien geführt) und den Machern des Trespass (im Rahmen der Rubrik "Lektüre vorgestellt"), das Spiel Preußen Münster vs. Arminia Bielefeld anno 2006 (Gestern war heute noch morgen), sowie zwei Buchvorstellungen (#westand und Unter Ultras) den Weg ins hundertachtzig Seiten umfassende Heft.
Format: A5 - farbig
Seiten: 180 Seiten
Kontakt: info@erlebniss-fussball.de

______________________________________________

FANCYNE Ausgabe 1 - 2,50 Euro

Nachdem ihm nach Erscheinen des "Zwangsdeportiert" ordentlicher Gegenwind erwartete - nun ja, auch ich hatte gelinde gesagt keine all zu guten Assoziationen mit dem Namen - wurde das Heft kurzerhand in Fancyne umbenannt. Der Fokus liegt nach wie vor auf Dynamo Dresden, dem FSV Zwickau und ("ein bisschen sogenanntes") Groundhopping (besucht wurden Spiele in Polen, der Schweiz, Deutschland und Österreich). In punkto Layout setzt man nach wie vor auf die klassisches Oldschool-Schiene.
Format: A5 - s/w
Seiten: 100 Seiten
Kontakt: fancyne@outlook.de

______________________________________________

FAN'S MAGAZINE Ausgaben 408 und 409 - je 5,00 Euro

In Zeiten der Pandemie hat man - mit Erscheinen der Ausgabe 404 im Dezember 2020 - entschieden, das Heft als limitierte Edition nur noch an Abonnenten und Einzelbesteller (Fan's Shop) abzugeben; die Zeiten, in denen man das Fan's Magazine an jedem gut sortierten Kiosk kaufen konnte, sind zumindest momentan passe. Auch das Format wurde ein klein wenig geändert - so ist das Heft nicht mehr "getackert" sondern mit einer Klebebindung versehen. Ich denke, dass dies der geringe(re)n Auflage geschuldet ist... In den beiden vorliegenden Ausgaben findet man relativ wenig aus den Stadien Italiens, was der Corona Pandemie und den damit einhergehenden Beschränkungen geschuldet ist/war (die beiden Ausgaben sind aus Mai und August 2021). Dennoch ist es interessant, wie das Leben der meisten Gruppen/Szenen auch außerhalb des Stadions "weiterging". Zudem gibt es zahlreiche Exkurse quer durch Europa (England, Russland, Spanien, Kroatien) und Südamerika (hier mit etlichen geilen Bildern - Ausgabe 409), sowie die gewohnten Rubriken ("Notizie, Posta e Comunicati", "Adesivi che Passione", Vorstellungen kleinerer Szenen, etc.).
Format: A5 - farbig
Seiten: jeweils 84 Seiten
Kontakt: fansmagazine@hotmail.com
Um die Fan's Magazine Sammlung endlich zu komplettieren suche ich noch die Ausgaben 283 und 336 - wäre Wahnsinn, wenn mir einer von Euch helfen könnte!
______________________________________________

GESPRÄCH MIT DEM BETRUNKENEN Ausgabe 18 - 1,65 Euro

Große "Sprünge" sind aufgrund der immer noch vorherrschenden Pandemie nicht zu erwarten, so Christophers Worte im Vorwort; aber dennoch sind dreiundfünfzig (fast ausschließlich unterklassige) Spiele aus drei Ländern (neben Deutschland aus Polen und Tschechien) geworden. Zudem gibt es noch ein paar Lockdon-Ersatzveranstaltungen, ein kleines Kreuzworträtsel und den obligatorischen Zahlensalat. Verpackt wurde das Ganze - wie gehabt - in überaus schlichten Layout; Fotos gibt es auch diesmal nur auf dem Umschlag.
Format: A5 - s/w
Seiten: 52 Seiten
Kontakt: betrunkenesfanzine@freenet.de

______________________________________________

GLI UBRIACHI "Europa-Spezial" - 5,00 Euro

Wenn Du glaubst, es gibt keine Steigerung mehr, dann wirst Du meist eines Besseren belehrt... Bremens Comicheftzeichner Sönke Lühring beschäftigt sich diesmal mit Werders vergangenen Reisen durch Europa. Zu Papier gebracht hat er die Gastspiele in Alkmaar anno 2007, bei Inter Mailand im Jahr 2008, sowie beim AC Mailand im darauffolgenden Jahr, in Saint Etienne 2009 und last but not least bei Sampdoria Genua in der Saison 2010/2011. Das Hauptaugenmerk des Zeichners liegt natürlich auf den Geschehnissen auf den Rängen, sowie vor und nach dem Spiel. Zusätzlich gibt es noch Fotos der jeweiligen Eintrittskarten, sowie vier Fotos, die wohl alle a3uf den jeweiligen Reisen entstanden sind. Echt geil das gute Stück!
Format: A5 - farbig
Seiten: 84 Seiten
Kontakt: www.soenkeluehring.de

______________________________________________

GRENZSTADTKURIER Ausgabe 13 - 3,00 Franken

"...deutlich dünner und in schwarz-weiss daher. Sozusagen eine Back-to-the-Roots-Ausgabe."  So steht es in den einleitenden Worten der Macher des Grenzstadtkurier. Dem Vorwort folgen ein fünfseitiger Bilderbogen der Saison 2020/2021, die Rubrik "Presse" (Fankultur gegen Finanzkraft - entnommen der Nr. 80 des überregionalen Fußballmagazin ZWÖLF und Old Firm am Bodensee - erschienen in der Thurgauer Zeitung), Spielberichte über den FC Kreuzlingen von "anderswoher" (genaugenommen aus Hamburg-Altona und Leverkusen), Fanzine- und Bücherempfehlungen, ein Abschiedsinterview mit einem alten Veteranen des Hafenareal, Vereinsgeschichte und einiges mehr. 
Format: A5 - s/w
Seiten: 32 Seiten
Kontakt: daniel.kessler@mail.ch

______________________________________________

GROBER SCHNITZER Ausgabe 16 - 3,00 Euro

Nicht nur mit der Corona Pandemie hat Stefan Kopfschmerzen bereitet ("...und mitunter gab ich bereits Stoßgebete ab, dass der Schnitzer aufgrund der Amateurgebolz-Lowlights nicht zum absoluten Schrotthopper-Journal mutiert. Ums abzukürzen: 30 Seiten Hafer sind eher untypisch für den Schnitzer, aber den gegebenen Umständen geschuldet."), sondern auch der Abstieg (hatte sich ja in den letzten zwei Spielzeiten angekündigt!) der Bremer aus der Beletage des Deutschen Fußballs, mit dem er sich in einem kleinen (aber dennoch gelungenen) "Corona-Tagebuch" auseinandersetzt. Neben den aus dem Vorwort zitierten Haferspielen (die dennoch locker-flockig zu lesen sind) gibt es ein sechzig Seiten umfassendes Choreo-Spezial mit richtig geilen Interviews quer durch die verschiedenen Generationen und (somit logischerweise auch) Gruppen der Bremer Ultrászene (Eastside, Infamous Youth, Wanderers und Caillera. Natürlich darf eine neue Folge von "Karate Kids beim Pommesfritz" eben so wenig fehlen wie die ausführliche Rezensionsecke. Schmunzeln musste ich beim Interview mit dem Initiator von "Groundhopping Memes"... coole Sache!
Format: A5 - farbig
Seiten: 126 Seiten
Kontakt: groberschnitzer@mail.de
Vom Groben Schnitzer fehlen mir nach wie vor die Ausgaben 1 und 2 - vielleicht kann ja hier jemand helfen!
______________________________________________

GROUNDHOPPER WUPPERTAL Ausgabe 42 - 2,00 Euro

Neben den Spielen des arg gebeutelten Wuppertaler SV (finanziell und sportlich - letztendlich konnten jedoch sowohl das Insolvenzverfahren als auch der Abstiegskampf positiv gemeistert werden) - teils vor (offiziell) leeren Rängen - berichtet Redaktionsmitglied Christian von seiner Reise nach Polen (mit drei besuchten Spielen), Highlight dieser Ausgabe ist jedoch zweifelsohne der Gesamtüberblick über die Wuppertaler Fanzines von 1989 bis heute. Neben kurzer Vorstellungen der dreizehn Hefte (krass wie viele verschiedene Hefte diese relativ kleine Szene auf den Markt gebracht hat) gibt es noch Interviews mit sechs Fanzinemachern. Fand ich richtig interessant. 
Format: A5 - s/w (Einband farbig)
Seiten: 88 Seiten
Kontakt: wuppsteff@gmx.de

Montag, 4. April 2022

Die Kurven kehren langsam aber sicher zurück...

...Zeit auch mit dem (PF)LÄSTERSTEIN wieder auf der Bildfläche zu erscheinen. Aller Erwartungen zu trotz, hat es mich in diesem Jahr schon das ein oder andere Mal ins Stadion verschlagen; so ganz ohne geht es (anscheinend) doch nicht (mehr)! Und wenn man dann meist auch noch in guter Gesellschaft ist, kann man auch Spiele unter Pandemiebedingungen "ertragen"...

Aber über diese Spiele will ich gar nicht berichten - viel mehr will ich Euch endlich mal wieder an der bunten und glücklicherweise immer größer werdenden Fanzinelandschaft teilhaben lassen. Weitere Worte spare ich mir an dieser Stelle und beginne ohne weitere Umschweife mit dem...


ATHLETICKER Ausgabe Juli 2021 - gegen Spende

Nach der Spezialausgabe zum "Guglabschied" im ungewohnten A4-Format kehren die Landstrassler zurück zum fanzinetypische(re)n A5-Format. Schon hierfür heißt es aus meiner Ecke "Daumen nach oben". Inhaltlich beschäftigen sich die Macher (selbstredend) mit der Rückkehr der Szene ins Stadion, den sportlichen Aufschwung des LASK (hierzu führte man ein Gespräch mit Dominik Thalhammer, dem Trainer der Linzer in der vergangenen Saison; in der Zwischenzeit hat der gebürtige Wiener bei Cercle Brügge angeheuert), einem Rückblick auf zehn Jahre Linzer Jungs, Lokalpatriotismus (der Text hat mich echt mitgenommen), dem vergessenen Titel (1931 wurde man österreichischer Amateuermeister), dem Auswärtsspiel anno 1995 im UI-Cup beim FC Metz, Frauen auf den Rängen (unter dem Motto: Der 12. Mann kann auch eine Frau sein) und auf dem grünen Rasen (interviewt wurde eine Spielerin der Damenmannschaft), der WM in Katar (der Autor stellt die Frage, ob der Boykott der WM wirklich zielführend ist) und ein paar weiteren Themen. Alles in allem auch diesmal eine durchwegs runde Sache.
Format: A5 - s/w (zwei Seiten farbig)
Seiten: 68 Seiten
Kontakt: info@landstrassler.at

______________________________________________

AUSLANDSJOURNAL Ausgabe 17 - 5,00 Euro

Das sich die Uhren seit Beginn der Corona Pandemie bekanntermaßen anders drehen, ist ja inzwischen hinlänglich bekannt. So auch bei den Machern des Auslandsjournal; anstatt von Touren quer über den Globus, berichtet man diesmal ausschließlich von Reisen ins benachbarte Polen (die paar Ausreißer - laut Vorwort Tschechien, Finnland und Österreich - wurden (vorerst) gestrichen). Sage und schreibe hundertzehn Spiele von der Ekstraklasa bis zur Klasa B wurden zwischen Juni 2020 und Juni 2021 besucht. So wechseln sich triste Sportplätze mit meist nur wenigen Zuschauern (und oft keiner aktiven Szene) mit bunten und lautstarken Kurven in den neuen Prachtbauten des Landes. Im Großen und Ganzen muss man unseren östlichen Nachbarn bescheinigen, dass sie mit der Pandemie (ach ja, im Vorwort wird diesbezüglich zurecht über die Europameisterschaft anno 2021 ordentlich abgeledert; die die UEFA unter teils mafiösen Bedingungen durchgeboxt hat) definitiv fußballfreundlicher umgegangen sind als es hierzulande der Fall war... Neu Seiten Fanzine- und Bücherrezensionen runden das 146 Seiten umfassende Werk (das es in limitierter Auflage wohl auch komplett in Farbe gegeben haben soll; diese Info nur für alle Nerds am Rande) ab.
Format: A5 - s/w (Einband und sechs weitere Fotoseiten farbig)
Seiten: 146 Seiten
Kontakt: aj-fanzine@freenet.de
______________________________________________

CLERMONT FAN'S Ausgabe 2 - 8,00 Euro

Der Hauptteil der zweiten Ausgabe beschäftigt sich mit dem Aufstieg von Clermont Foot in die Beletage des französischen Fußballs (der leider, wie auch bei uns in Bochum, "nur" vor den Stadien und in der Stadt miterlebt/gefeiert werden konnte). Des weiteren gibt es massig Informationen "von den Rängen", einen Nachruf auf Diego Armando Maradona, einen Old School Teil, Stadtgeschichte und und und. Verpackt wurde dies Alles wie gehabt in ein sauberes, mir durchaus zusagendes Layout.
Format: A5 - farbig
Seiten: 80 Seiten
Kontakt: armadaclermont@gmail.com
______________________________________________

CREDO Ausgabe 6 - 6,00 Euro

Absolut gelungen ist auch die sechste Ausgabe des, aus dem Dunstkreis der Bielefelder Local Crew stammenden Heftes. Einem coronageprägten Vorwort folgen ein paar persönliche Gedanken zum "kranken" Saisonsstart 2020/2021 (stark geschrieben!), ehe ein mega-geiles Pizza Speciale unter dem Motto "Ultra-kulinarisch!" (mit allem Wissenswerten rund um eine der beliebtesten Speisen, einem Interview mit einem Bielefelder Pizzabäcker und der genauen Betrachtung der napolitanischen Pizza) den über hundert Seiten starken Italienteil einläutet. Das Rom-Spezia bietet dem geneigten Leser neben ein paar einleitengen Worten und Spielberichten aus den Jahren 2011 (Roma vs. Brescia), 2013 (Lazio vs. Cagliari, Roma vs. Lazio und abermals Lazio vs. Cagliari) und 2015 (Leverkusen vs. Roma) reichlich Informationen über die Fanszenen (Tifoseria) der beiden Hauptstadtclubs (überaus interessant finde ich die zahlreichen Übersetzungen aus alten Supertifos, aber auch sonst beweisen die Autoren viel Liebe zum Detail!). Da Politik gerade bei Lazio eine nicht gerade untergeordnete Rolle spielt, gibt es einen ausführlichen Text zum Lied "Avanti Ragazzi di Buda" und dem "Saluto Romano". Weiter geht es mit einem, zum zuvor angesprochenen Thema passenden Exkurs bezüglich "Ultras und Politik in Italien" (ich persönlich denke, dass gerade in italienischen Kurven Politik ein deutlich größere Rolle spielt(e) als hierzulande); besonders lesenswert fand ich in diesem Zusammenhang die hier übersetzte Umfrage aus dem Supertifo 2/1996. Weiter geht es mit der Haftentlassung von Antonio Speziale, ehe es mit der Derbygeschichte zwischen Savoia und Nocera weitergeht (auch hier wurde wieder fleißig in alten Supertifos gewühlt). Nun folgt ein kleiner aber feiner Arminen-Teil mit Spielen von "gestern und vorgestern"; konkret sind das die Spiele Gütersloh vs. Bielefeld (1998), Kaiserslautern vs. Bielefeld (2006), Stuttgart vs. Bielefeld (2008), Hoffenheim vs. Bielefeld (2008) und Burghausen vs. Bielefeld (2011). Im Anschluss wird ein Bielefelder (Fan)Anwalt interviewt, ehe wir uns auch schon wieder in bella Italia befinden. Ein Redaktionsmitglied berichtet über seine zweiwöchige Rundreise auf dem Stiefel, bei der er kein einziges Fußballspiel sah... und trotzdem finde ich gerade diese vierzig Seiten überaus lesens- und natürlich auch sehenswert (Bilder von Land und Leuten begeistern mich bekanntlich seit eh und je). Zum Ende gibt es noch einen "Nachruf" auf Diego Armando Maradona, eine historische Übersicht über Bielefelder Fanzines (hier hätte man für meinen Begriff noch mehr ins Detail respektive in die Tiefe gehen können), sowie eine ordentliche Portion Fanzinerezensionen. Wow - mehr fällt mir abschließend nicht ein!
Format: A5 - farbig
Seiten: 234 Seiten
Kontakt: credo.fanzine@web.de
______________________________________________

DER DAGGL Ausgabe 20 - 4,00 Euro

Knapp zehn Jahre bereichert der Daggl nun schon den Fanzinemarkt... an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum doppelten Jubiläum! Nach Vorwort, Nachtrag zur letzten Ausgabe, sowie Rückmeldungen zu eben diesen starten die Jungs und Mädels auch schon voller Elan ins (Fußball)Jahr 2020 - Niederlande, Italien (acht Spiele auf knapp neunzehn Seiten, da lacht mein "Italienherz"), Serbien, Bosnien-Herzegowina, Polen, Rumänien, Deutschland, Tschechien... tja, und dann kam Corona... Vor der "Coronazwangspause" (symbolisch wurden zwei Seiten leer gelassen) gibt es noch schnell ein Spiel aus der (geänderten) Rubrik "Glubb Groundhopping Classics"; Napoli vs. Juve aus dem Jahr 1997 - nicht schlecht! Nach fast drei Monaten Zwangspause geht es dann aber wieder auf Tour; erstes Ziel Ungarn... es folgen Slowenien, Kroatien, Serbien, Polen, Bulgarien, Lettland, Estland, Österreich, Tschechien (apropos Tschechien - hierhin ging di Daggl-Leserreise 2020, selbstverständlich ausführlich niedergeschrieben im vorliegenden Heft), Deutschland und Italien (hier berichtet Gastautor Josef Gruber vom ersten Spiel des FC Obermeis nach 307 Tagen). Neben den Spiel- und Erlebnisberichten fanden noch zwei Interviews (das eine mit den Machern des Monkey Business aus Osnabrück, das andere mit Fasi Keblawi, dem Macher des FCN Podcasts "Ka Depp"), sowie zahlreiche Rezensionen (Fanzines und Bücher/Bildbände) den Weg ins hundertvierundsechzig Seiten umfassende Heft. Auch diesmal kann ich nur eine absolute Kaufempfehlung aussprechen, wobei Ihr das Heft bestimmt eh schon alle zu Hause liegen habt...
Format: A5 - s/w
Seiten: 164 Seiten
Kontakt: dagglmania@gmail.com
______________________________________________

DER MATE MANN Ausgabe 9 - 3,50 Euro

In Zeiten von Corona und fehlenden Stadionbesuchen geht der Mate Mann kurzerhand neue Wege. Die Frage im Vorwort, was uns Stadionliebhabern aktuell am meisten fehlt, ist schnell beantwortet; natürlich der Besuch im Stadion. Und so nutzt Nils die "fußballlose Zeit", um sich mit der Geschichte der Stadien seines FSV Mainz 05 auseinanderzusetzen. Mit Schere, Kleber, Stift und jede Menge Papier hat er sich in perfekter Old School Manier daran gemacht, alles Wissenswerte aus Chroniken, Festschriften, Büchern, Stadionheften und Fanzines "zusammenzutragen". Herausgekommen ist ein für Mainzer und Stadionliebhaber einmaliges Werk, dass mir richtig gut gefallen hat. Wäre eigentlich 'ne fette Sache, wenn Fanzinemacher anderer Vereine auf diesen Zug mit aufspringen würden! 
Format: A5 - s/w
Seiten: 164 Seiten
Kontakt: nilsfriedrich@gmx.de
______________________________________________

DETRÁS DE LA PORTERÍA Número 4 - 4,00 Euro

Die vierte Ausgabe des spanischen Ultrámagazine beschäftigt sich auf hundertvier Seiten mit dem Derby AD Llerenense und CD Azuaga (Tercera División), der Bremer Fanszene zwischen 1997 und 2007, 35 Jahre Indar Baskonia (Ultrágruppe des baskischen Basketballvereins Club Deportivo Saski-Baskonia), der Ultrászene beim SC Bastia (hierzu wurde ein ehemaliges Mitglied der Testa Mora und heutiges Mitglied von Bastia 1905 interviewt), der Associacao Portuguesa de Defesa do Adepto (auch hier wurde ein Interview geführt), 20 Jahre Bukaneros (Rayo Vallecano), dem Fall Antonio Speziale, der Garra Blanca von  Colo-Colo (abermals wurde ein Interview geführt) und dem Comic "Pdeudo Supporters". Des weiteren gibt es etliche Fotosseiten (diesmal allesamt aus Spanien). 
Format: A5 - farbig
Seiten: 104 Seiten
Kontakt: siempre@detrasdelaporteria.com

Freitag, 31. Dezember 2021

arrivederci 2021 - benvenuto 2022!

Ein paar Zeilen zum nun fast abgelaufenen Jahr 2021 wollte ich Euch dann doch "aufs Auge drücken"... Ich weiß, dass ich Heft und Blog im vergangenen Jahr oft hab schleifen lassen; gerade für die Mitwirkenden an der nächsten Ausgabe des (PF)LÄSTERSTEIN tut es mir leid... wobei es da ja auch den ein oder anderen gibt, der mich mehr oder weniger "am ausgestreckten Arm verhungern lässt"!

Die Corona Pandemie hat mich doch in vielerlei Hinsicht ganz schön aus der Bahn geworfen, sowohl beruflich als auch (oder insbesondere) im familiären Umfeld verlangt mir (wie wohl den meisten von Euch) ziemlich viel ab... da war der Akku oft leer und/oder der Kopf einfach nicht frei... Zeitweise hatte ich dann Phasen, in denen ich mich gerne an den Computer gesetzt hab - summa summarum hab ich aber bei weitem nicht das geschafft, was ich mir vorgenommen hab. Ich gelobe aber Besserung (soweit es die äußeren Umstände zulassen); geplant fürs kommende Jahr sind der (vor Ewigkeiten angekündigte) dritte Teil des Sammelbandes und Ausgabe 19. Und auch den Blog will ich wieder etwas besser pflegen.

Ich wollte aber nicht nur jammern/meckern, denn das abgelaufene Jahr hatte auch seine positiven Seiten; wir waren trotz vieler Einschränkungen/Hürden an Pfingsten und im Sommer im Urlaub, die Berge haben wir auch regelmäßig unsicher gemacht (an dieser Stelle ein fettes Merci an die "Berggämsen" der Dachau City für die vielen unvergesslichen Stunden), das erste Livespiel im Stadion nach exakt fünfhundert (!) fußballlosen Tagen, zwei Tage "Fußballnormalität" im Kreise unserer roten Brüder und der (trotz aller Widrigkeiten) nie abgerissen Austausch mit Fußballfreunden/-kontakten aus Nah und Fern (bei Euch allen möchte ich mich auch ganz herzlich bedanken!)...

So, langsam wird es Zeit sich fürs Sylvesteressen; ich wünsche Euch einen guten und vor allem gesunden Start ins neue Jahr. Hoffen wir, dass wir der verflixten Pandemie im neuen Jahr endlich Herr werden, und irgendwann wieder so etwas wie Normalität einzieht. Glück auf!  

Freitag, 17. Dezember 2021

Hier wo das Herz noch zählt...

Dass diese Worte aus DEM Lied Herbert Grönemeyers nicht nur eine leere Hülse ist, können wir gerade jetzt zeigen...

Wie nah Freud und Leid beisammen liegen, zeigt uns einmal mehr der schmerzhafte Verlust eines Mitglieds unserer blau-weißen Fußballfamilie. Gerade noch hatte er sich über den hart erkämpften Punkt gegen den ungeliebten (und schier übermächtigen) Rivalen aus Dortmund gefreut, und keine drei Stunden später sollte Marcel, besser bekannt als Mac, in einen tragischen Verkehrsunfall verwickelt sein... Alle Bemühungen der Ärzte, das Hoffen und Bangen seiner Familie und Freunde waren leider vergebens; drei Tage nach dem Unfall erlag Mac seinen schweren Verletzungen.

Mac hinterlässt eine Frau und eine eineinhalbjährige Tochter. Den Mann und Vater können wir den Beiden leider nicht zurückbringen, den ungeheuerlichen Schmerz nicht nehmen, aber wir können ihnen zumindest helfen, nicht auch noch in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten...

Hier findet Ihr den Link zur - von der Faninitiative Bochum e.V. ins Leben gerufenen - Spendenaktion!



Ruhe in Frieden Bochumer Junge!

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Blue Headz Sterzing - WE KEEP FIGHTING

Über die erste "Rettungsaktion" der Blue Headz hatte ich ja bereits im Februar dieses Jahres berichtet; jetzt geht das Ganze in die zweite... na ja, wahrscheinlich sind wir inzwischen schon bei der achten oder neunten Runde (die Jungs und Mädels aus der Südtiroler Kleinstadt waren in der Zwischenzeit nicht untätig, um ihrem geliebten Eishockeyverein auch in dieser schweren Zeit beizustehen) - insbesondere den Schalsammlern unter Euch durften ein Grinsen durchs Gesicht huschen...